Reiseinformationen

  • Zeitraum

    Studienreise/ Kulturreise
    09.06. – 14.06.2024

  • Tourenablauf

    Die wichtigsten Stationen:
    Bilbao mit dem Guggenheim-Museum
    Gernika, die Friedenssymbolstadt
    San Sebastian – das mondäne Seebad
    Getaria an der Küste
    Chillida-Skulpturenpark in Hernani

  • Gruppengrösse

    8 – max16 Personen

  • Preis

    ab 1 117 EUR
    pro Person im Doppelzimmer
    Preise ohne An- und Abreise

Kulturreise ins Baskenland

09.06 – 14.06.2024

 

Das grüne Baskenland mit kulturellen Höhepunkten in Bilbao, Guernika,

San Sebastian – und mit einer wilden Küste

Das grüne Baskenland mit kulturellen Höhepunkten in Bilbao, Guernika, San Sebastian und der wilden Küste. Nur wenige Volksgruppen in Europa haben ihre einzigartige Sprache und
Traditionen so sehr bewahrt wie die Basken. Das Baskenland ist ein saftig grüner Landstrich im Norden Spaniens, umtost vom atlantischen Ozean und begrenzt von den Bergen am äußersten Rande
der Pyrenäen. Schroffe Küsten, weite Strände und pittoreske Fischerstädtchen laden ebenso wie große Naturparks, saftige Wiesen in Hochtälern und kleine Dörfer mit ihren Bruchsteinhäusern zum Verweilen.
Fernab vom Massentourismus ist das „grüne Gesicht Spaniens“ mit seinen kulturellen Höhepunkten eine Entdeckung.

Wir besuchen …:

Bilbao. Die baskische Industrie- und Hafenstadt Bilbao hat in den letzten Jahrzehnten einen radikalen Wandel vollzogen. 1997 wird das spektakuläre von Frank Gehry erbaute Guggenheim-Museum eröffnet. Heute spricht man vom „Guggenheim-Effekt“, denn das imposante Bauwerk lockte viele berühmte Architekten an und forderte sie heraus, sich dort auch in besonderer Weise darzustellen. So ist aus der einst schmutzigen Industriestadt ein bedeutendes Zentrum der Kultur und der modernen Architektur geworden.

San Sebastian. Ein malerisch gelegenes mondänes Seebad im Stil der Belle Époque, Europäische Kulturhauptstadt 2016, bekannt für seine ausgezeichnete Gastronomie – mit 15 Michelin-Sternen eines der kulinarischen Zentren Europas.

Guernika. Die Friedenssymbolstadt. 1366 gegründet gilt sie als die „heilige Stadt“ der Basken. Sie wurde am 26. April 1937 von der deutschen Legion Condor bombardiert und völlig zerstört. Pablo Picasso malte daraufhin sein weltberühmtes Werk: Guernika.

Getaria. Ein typisches ehemaliges Seefahrerdorf. Hier wird Anfang des 16. Jahrhundert der Seefahrer Sebastian Elkano geboren, der mit dem Portugiesen Magallanes in See sticht und als einer der wenigen Überlebenden die Weltumsegelung überlebt. Hier befindet sich das Designermuseum von Cristobal Balenciaga.

 

Museumspark Eduardo Chillida in Hernani. Baskischer Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Nach seinem Tod 2002 hat seine Familie in Hernani einen 12 ha umfassenden Museumspark mit seinen Skulpturen errichtet.

 

 

 

 

Programmvorschlag

 

  1. Tag:
    Ankunft am Flughafen Bilbao und Transfer zum Hotel.

Der Flughafen wurde von Santiago Calatrava gebaut wurde und erhielt aufgrund seiner eigentümlichen Architektur den Beinamen „La Paloma“, „die Taube“. Fahrt ins Hotel,

Begrüßung, Programmüberblick, Aperitif und gemeinsames Abendessen (fakultativ)…..
Übernachtung in Bilbao

  1. Tag:
    Bilbao

vormittags

Besuch des Guggenheim-Museum. Die schöpferische Freiheit des Stararchitekten Frank O. Gehry hat ein einzigartiges Kunstwerk entstehen lassen. Besuch des Museums und der Ausstellung mit Kopfhörern.

nachmittags

Nach der Mittagspause machen wir einen Spaziergang am Fluss Nervión entlang. Eine Schifffahrt auf dem Nervión, dem Stadtfluss von Bilbao lässt uns die Bedeutung der ehemaligen Hafenstadt Bilbao fühlen. Anschließend fahren wir mit der Zahnradbahn  auf den Hausberg Artxanda und werfen von oben einen Blick auf die Stadt.
Übernachtung in Bilbao

  1. Tag:

Bilbao

Besuch der historische Altstadt Bilbaos, vorbei am geschichtsträchtigen Teatro Arriago, an der gotischen Kathedrale, durch die berühmten „siete calles“, dem ältesten Teil der Stadt. Wir laufen auf dem „Jakobsweg“ und blicken auf die Basilika von Begoña, in der sich die Schutzpatronin der Stadt befindet. Besuch der direkt am Fluss gelegenen Ribeira-Markthalle mit Tapas-Mittagessen (fakultativ).
Spaziergang durch das moderne Bilbao zur berühmten La Alhóndiga, einem ehemaligen Weinlager und heutigem Kulturzentrum, das von Phillippe Starck restauriert wurde.

Möglichkeit des Besuchs des Museums der Schönen Künste Bilbaos (fakultativ).

Übernachtung in Bilbao

  1. Tag:
    Bilbao – Getaria – Zumaia – Hernani/Chillida Skulpturenpark – San Sebastian – Bilbao

Fahrt entlang der Küste und des kantabrischen Gebirges in den Museumspark von Eduardo Chillida. Besuch des Parks und Fahrt nach San Sebastian.

San Sebastián oder Donostia, wie die Stadt auf Baskisch heißt, gilt als eine der schönsten Städte Spaniens und war 2016 Kulturhauptstadt Europas.  Die „Perle des Golfs von Biskaya“ verdankt ihren Weltruf der wundervollen Lage an der muschelförmigen Bucht „La Concha“ zwischen den Bergen Monte Urgull im Osten und Monte Igueldo im Westen. Wir fahren auf den Hausberg Monte Igueldo und erleben den ersten Eindruck auf die Stadt und Bucht von oben. Elegante Bauten der Belle Epoque wie Paläste, Theater, Gartenanlagen, Hotels, Caféhäuser, Casinos und Strandbäder liegen uns zu Füßen. Besuch der berühmten, von Eduardo Chillida gebauten Skulptur der Windkämme, „Peine del Viento“, von der aus wir den Atlantik in seiner ganzen Kraft erleben.

Übernachtung in Bilbao.

  1. Tag:

Bilbao – Guenika – Portugalete – Bilbao

Besuch von Guernika Rückkehr über Portugalete mit der zum Weltkulturerbe erklärten Schwebebahn. Rückkehr nach Bilbao.

Am Nachmittag Gespräch mit einer „Deutsch-Baskin“ über das Leben in Bilbao, Gentrifizierung, Stadtpolitik und baskische Politik allgemein.

Gemeinsames Abschiedsabendessen (fakultativ)

Übernachtung in Bilbao

 

 

  1. Tag:

Rückkehr nach Deutschland oder Verlängerung

 

(Änderungen vorbehalten)

 

Lizensierte Spanien-Reiseführerin: Almuth Intemann (+34-696 082063)

Eine Kulturreise ins Baskenland

Fernab vom Massentourismus ist „das grüne Gesicht Spaniens“ – ein überaus reizvoller Landstrich Spaniens. Begrenzt vom atlantischen Ozean und den Bergen am äußersten Rande der Pyrenäen, lädt das Baskenland mit seiner Vielfältigkeit ein: schroffe Küsten, weite Strände und pittoreske Fischerstädtchen und die besonderen Städte wie Bilbao, San Sebastian, Gernika mit den aussagekräftigen historischen und aktuellen (sozial-)politischen und kulturellen Entwicklungen.
Wir besuchen Orte, in denen die Basken in besonderer Weise ihre Identität aufgehoben haben und in denen sich zugleich ihre politische Zukunft spiegelt:
Beispiele:
In der Industrie- und Hafenstadt Bilbao, dem regionalen Mittelpunkt, war das 1997 eröffnete spektakuläre  Guggenheim- Museum des Architekten Frank Gehry das Fanal für einen urbanen Wandel. Mit dem „Guggenheim-Effekt“ ist aus der einst schmutzigen Industriestadt eine Dienstleistungsstadt und ein bedeutendes Zentrum der Kultur und der modernen Architektur geworden. Die Kehrseite ist eine Gentrifizierung mit entsprechender Verteuerung, der Zerstörung gewachsener Stadtteile und der Verdrängung vieler Einheimischer.
Gernika, die Friedenssymbolstadt, wurde 1366 gegründet und gilt bis heute als die „heilige Stadt“, mit der sich die Basken in den politischen und kulturellen Zielen identifizieren. Sie wurde am 26. April 1937 von der deutschen Legion Condor bombardiert und völlig zerstört. Pablo Picasso malte daraufhin sein weltberühmtes Werk: Gernika.
San Sebastian ist ein malerisch gelegenes mondänes Seebad im Stil der Belle Epoche – bekannt für seine ausgezeichnete Gastronomie – mit 15 Michelin-Sternen eines der kulinarischen Zentren Europas – aber auch für besonders prekäre Arbeitsbedingungen. und Proteste der Einheimischen gegen den wachsenden Tourismus. Wir bleiben noch an der Küste, bedenken die großen ökologischen Probleme, die sich hier durch den Klimawandel ergeben.
Getaria. Wir besuchen ein typisches ehemaliges Seefahrerdorf. Hier wird Anfang des 16. Jahrhundert der Seefahrer Sebastian Elkano geboren, der mit dem Portugiesen Magallanes in See sticht und als einer der wenigen Überlebenden die Weltumsegelung überlebt. Hier befindet sich das Designermuseum von Cristobal Balenciaga.
Ein besonderes Ziel stellt der Museumspark Eduardo Chillida in Hernani dar. Nach seinem Tod 2002 hat seine Familie in Hernani einen 12 ha umfassenden Museumspark mit den Skulpturen des berühmtesten baskischen Künstlers errichtet.

Das Baskenland hat eine politisch interessante Vergangenheit, und es unterscheidet sich von anderen Regionen des spanischen Staates. Ein Teil der Basken lebt in französischer Nachbarschaft. Bald nach Francos Tod begannen die Basken,  sich eine weitgehende Autonomie vom Zentralstaat Spanien über lange Jahre zum Teil mit großer Gewalt zu erkämpfen.  In einer Autonomen Gemeinschaft bewahren sie ihre einzigartige Sprache und viele Traditionen wie wohl kein anderes Land Europas.

Kategorie:

Reiseleitungen

Deutschsprachige lokale Reiseleiterin und Referent/in

Übernachtung

Alle Übernachtungen in Bilbao. Hotel mit Dusche, WC. Frühstück mit den Basken in den „Bars“.

Extras

Unterstützung bei optionaler Verlängerung

Reiseprogramm

Das bisherige Programm einer Studienreise zur ersten Information
1. Tag:
Ankunft am Flughafen Bilbao und Transfer zum Hotel.
Der Flughafen wurde von Santiago Calatrava gebaut wurde und erhielt aufgrund seiner
eigentümlichen Architektur den Beinamen „La Paloma“, „die Taube“. Fahrt ins Hotel,
Begrüßung, Programmüberblick, Aperitif und gemeinsames Abendessen (fakultativ)…..
Übernachtung in Bilbao

2. Tag:
Bilbao
vormittags
Besuch des Guggenheim-Museum. Die schöpferische Freiheit des Stararchitekten Frank O.
Gehry hat ein einzigartiges Kunstwerk entstehen lassen. Besuch des Museums und der
Ausstellung mit Kopfhörern.
nachmittags
Nach der Mittagspause machen wir einen Spaziergang am Fluss Nervión entlang. Eine
Schifffahrt auf dem Nervión, dem Stadtfluss von Bilbao lässt uns die Bedeutung der
ehemaligen Hafenstadt Bilbao fühlen. Anschließend fahren wir mit der Zahnradbahn auf den
Hausberg Artxanda und werfen von oben einen Blick auf die Stadt.
Übernachtung in Bilbao

3. Tag:
Bilbao
Besuch der historische Altstadt Bilbaos, vorbei am geschichtsträchtigen Teatro Arriago, an
der gotischen Kathedrale, durch die berühmten „siete calles“, dem ältesten Teil der Stadt.
Wir laufen auf dem „Jakobsweg“ und blicken auf die Basilika von Begoña, in der sich die
Schutzpatronin der Stadt befindet. Besuch der direkt am Fluss gelegenen Ribeira-Markthalle
mit Tapas-Mittagessen (fakultativ).
Spaziergang durch das moderne Bilbao zur berühmten La Alhóndiga, einem ehemaligen
Weinlager und heutigem Kulturzentrum, das von Phillippe Starck restauriert wurde.
Möglichkeit des Besuchs des Museums der Schönen Künste Bilbaos (fakultativ).
Übernachtung in Bilbao

4. Tag:
Bilbao – Getaria – Zumaia – Hernani/Chillida Skulpturenpark – San Sebastian – Bilbao
Fahrt entlang der Küste und des kantabrischen Gebirges in den Museumspark von Eduardo
Chillida. Besuch des Parks und Fahrt nach San Sebastian.
San Sebastián oder Donostia, wie die Stadt auf Baskisch heißt, gilt als eine der schönsten
Städte Spaniens und war 2016 Kulturhauptstadt Europas. Die „Perle des Golfs von
Biskaya“ verdankt ihren Weltruf der wundervollen Lage an der muschelförmigen Bucht „La
Concha“ zwischen den Bergen Monte Urgull im Osten und Monte Igueldo im Westen. Wir
fahren auf den Hausberg Monte Igueldo und erleben den ersten Eindruck auf die Stadt und
Bucht von oben. Elegante Bauten der Belle Epoque wie Paläste, Theater, Gartenanlagen,
Hotels, Caféhäuser, Casinos und Strandbäder liegen uns zu Füßen. Besuch der berühmten,
von Eduardo Chillida gebauten Skulptur der Windkämme, „Peine del Viento“, von der aus wir
den Atlantik in seiner ganzen Kraft erleben.
Übernachtung in BilbaoBilbao – Getaria – Zumaia – Hernani/Chillida Skulpturenpark – San Sebastian – Bilbao
Fahrt entlang der Küste und des kantabrischen Gebirges in den Museumspark von Eduardo
Chillida. Besuch des Parks und Fahrt nach San Sebastian.
San Sebastián oder Donostia, wie die Stadt auf Baskisch heißt, gilt als eine der schönsten
Städte Spaniens und war 2016 Kulturhauptstadt Europas. Die „Perle des Golfs von
Biskaya“ verdankt ihren Weltruf der wundervollen Lage an der muschelförmigen Bucht „La
Concha“ zwischen den Bergen Monte Urgull im Osten und Monte Igueldo im Westen. Wir
fahren auf den Hausberg Monte Igueldo und erleben den ersten Eindruck auf die Stadt und
Bucht von oben. Elegante Bauten der Belle Epoque wie Paläste, Theater, Gartenanlagen,
Hotels, Caféhäuser, Casinos und Strandbäder liegen uns zu Füßen. Besuch der berühmten,
von Eduardo Chillida gebauten Skulptur der Windkämme, „Peine del Viento“, von der aus wir
den Atlantik in seiner ganzen Kraft erleben.
Übernachtung in Bilbao.

5. Tag:
Bilbao – Guenika – Portugalete – Bilbao
Besuch von Guernika Rückkehr über Portugalete mit der zum Weltkulturerbe erklärten
Schwebebahn. Rückkehr nach Bilbao.
Am Nachmittag Gespräch mit einer „Deutsch-Baskin“ über das Leben in Bilbao,
Gentrifizierung, Stadtpolitik und baskische Politik allgemein.
Gemeinsames Abschiedsabendessen (fakultativ)
Übernachtung in Bilbao

6. Tag:
Rückkehr nach Deutschland oder Verlängerung
(Änderungen vorbehalten)