Reiseinformationen

  • Zeitraum

    Studienreise
    25.05. – 05.06.2024

  • Tourenablauf

    Die wichtigsten Stationen:
    Tibilisi (Tiflis)
    Orte im Großen Kaukasus
    mit Kazbeg (5 047m)
    Kachetien (Zentrum der georgischen Weinkultur),
    Garedschi-Steppe,
    Gori (Stalinmuseum),
    Uplisziche (Höhlenstadt),
    Kutaissi (Parlamentssitz, Kultur- und Naturstadt)

  • Gruppengrösse

    08- max 16 Personen

  • Preis

    ab 1 530.- €
    ohne An-/ und Abreise

siehe unten unter „REISEPROGRAMM“ mit Anschlussreisen

Georgien Studienreise mit zwei Anschlussreisen:
nach Swanetien oder ans Schwarze Meer und Wardsia (Höhlenstadt)

Georgien ist ein gedeckter Tisch voller kulinarischer Genüsse, ein süffiger Wein gekeltert aus 8000 Jahren Erfahrung und die große Lebensfreude der Menschen. Georgien kennt viele Erzählungen. Land des Goldenen Vlieses, Wiege des Weinbaus, Gottes eigenes Paradies zwischen dem Kleinen und Großen Kaukasus am Rande Europas. Hohe Berge bis über 5000 Meter und weite Strände am Schwarzen Meer sind die geographischen Kontraste im Land.

Mittelalterliche Bergdörfer schmiegen sich in die landschaftliche Schönheit während uralte Höhlenklöster, Kirchen und Städte von der außerordentlichen kulturellen Vergangenheit des Landes erzählen.
Georgien, so groß wie Bayern, sucht nach dem Zerfall der Sowjetunion und der souveränen Staatsgründung seine Position zwischen Europa und Russland. Georgier*innen leben in einer Gesellschaft der Umbrüche, der politischen Spaltungen zwischen Ost und West, der Traditionen der georgisch-orthodoxen Kirche und der Spannungen zwischen Konvention und Moderne. Ein Land, das trotz chaotischer politischer Entwicklungen und postsowjetischer Relikte unerwartet charmant ist. Nach alter gesellschaftlicher Tradition erhebt der Tischmeister bei einer Supra (z.B. Festessen) stets das Glas auf Georgien, die Liebe und einen guten Wein. Diese Tradition zeichnet sich durch eine einzigartige Gastfreundschaft, kulinarische Vielfalt  – oft auch mit musikalischer Begleitung aus.

Kategorien: ,

Reiseleitung(en)

Rainer Kaufmann
Journalist, Publizist, Filmemacher und -produzent; einschlägige TV-Berichterstattung über Georgien und andere Kaukasusstaaten, seit 30 Jahren Herausgeber der monatlich erscheinenden „Kaukasischen Post“

Otar Kardiashvili, lokaler deutschsprachiger Guide, Salome Gugunishvili: Organisation in Georgien (individuelle Wünsche bitte anmelden, z.B. Transfers, Verlägnerungen usw.)

Übernachtungen

Alle Übernachtungen in ausgesuchten Hotels mit Dusche, WC.

Extras

Anschlussreisen Swanetien und Schwarzes Meer (siehe Reiseprogramm)

Reiseprogramm

 

Vorläufiges Programm
Studienrundreise in Georgien

Programm (Änderungen vorbehalten) 25.5. – 5.6.2024

Samstag, 25.5.: individuelle Anreise
Übernachtung in Tbilisi.

Sonntag, 26.5.: Tbilissi
Großer Stadtrundgang, u.a. Seilbahnfahrt auf die Nariqala-Festung mit einer herrlichen Rundsicht über das Panorama der Stadt. Rückweg hinunter in die Altstadt. Nachmittags: Besuch des Nationalmuseums mit Schatzkammer und so genanntem „Okkupationsmuseum“. Abends: Vorführung des Films „Georgien – von Null auf 5.000“. Danach: Einführung in die Tradition des georgischen Tisches, „Supra“ genannt, und der georgischen Küche. Dabei werden in einer Verkostung die wichtigsten Rebsorten des Landes präsentiert. Übernachtung in Tbilissi.

Montag, 27.5.: Über Mzcheta nach Stepanzminda
Fahrt in den Großen Kaukasus über Mzcheta (Dschwari-Kirche und Kathedrale Sweti Zchoweli) und den Kreuzpass (2.379 m) nach Stepanzminda. Ausflug in die Dariali-Schlucht bis zur georgisch-russischen Grenze. Danach Diskussion über die aktuelle politische Situation Georgiens im Spannungsfeld zwischen Russland und Europa. Abendessen und Übernachtung in Stepanzminda.

Dienstag, 28.5.: Wallfahrtskirche Zminda Sameba
Fahrt in das Adlernestdörfchen Sdo hoch über der Darialischlucht. Danach Fahrt zur Wallfahrtskirche Zminda Sameba, die eindrucksvoll auf einem Felsplateau direkt vor dem Berg Kazbek (5.047 m) liegt. Am Nachmittag leichte Wanderung in der eindrucksvollen Truso-Schlucht. Abendessen und Übernachtung in Stepanzminda.

Mittwoch, 29.5.: Fahrt nach Kachetien
Fahrt über den Kreuzpass und das Städtchen Tianeti nach Kachetien mit verschiedenen Stopps, u.a. Kloster Kvetera. Abendessen und Übernachtung in Iqalto.

Donnerstag, 30.5.: Kachetien-Rundreise
Rundtour durch Kachetien mit Besuch der Residenz Tsinandali, der Stadt Telavi, der Kathedrale Alaverdi, der Kirchenburg Gremi und des Klosters Nekressi. In Kvareli Besichtigung einer Weinkellerei mit Weinprobe. Abendessen und Übernachtung in Kvareli.

Freitag, 31.5.: Felsenkloster Lavra in der Garedschi-Steppe
Fahrt nach Tbilissi über Gurdshaani mit Besichtigung der herrlich gelegenen Doppelkuppelkirche Kweladzminda. Weiterfahrt zu der hoch über dem Alasanital gelegenen Kleinstadt Signahi, danach durch die eindrucksvolle Steppenlandschaft von David Garedschi mit Besichtigung des Hauptklosters Lavra. Abendessen in einer besonderen Kneipe im Dorf Udabno, Übernachtung in Tbilissi.

Samstag, 1.6.: Gori und Uplisziche
Fahrt über die mittelalterliche Höhlenstadt Uplisziche nach Gori, Besuch des Stalin-Museums. Weiterfahrt über den Rikoti-Pass nach Kutaissi mit Stopps in Makatubani (Amphoren-Töpfer) und der Kirche Ubissa. Abendessen und Übernachtung in Kutaissi.

Sonntag, 2.6: Kutaissi und Umgebung
Besuch der Bagrati-Kathedrale und des neuen Parlaments-Gebäudes von Georgien. Danach Rundgang über den Bauernmarkt von Kutaissi und Fahrt zum Kloster Gelati (UNESCO-Weltkulturerbe), Abendessen und Übernachtung in Kutaissi.

Montag, 3.6.: Rückfahrt nach Tbilissi
Fahrt über die Bergwerkstadt Tschiatura nach Tbilissi, unterwegs verschiedene Stopps nach Bedarf. Abendessen und Übernachtung in Tbilissi.

Anmerkung: Anstelle der Rückfahrt nach Tbilissi bieten wir zwei Ergänzungsreisen nach Batumi oder Swanetien an (siehe Extra-Angebote unten)

Dienstag, 4.6.: Tbilissi frei
Ein Tag zur freien Verfügung in Tbilissi. Am Abend Abschiedsbuffet „Neue Georgische Küche“. Übernachtung in Tbilissi.

Mittwoch 5.6.: Rückreise
Transfer zum Flughafen.

Anschlussreise 1: Studienreise Swanetien intim Programm (Änderungen vorbehalten) 3.6. -– 11.6.2024
Eine faszinierende Reise in die abgelegene Hochgebirgsprovinz mit Wehrturmdörfern und vielen kleinen Kirchlein mit Fresken und Ikonen aus dem 10./11. Jahrhundert. Eine Schatzkammer ohne Ende, die Krone des Kaukasus schlechthin.
Montag, 3.6.: Fahrt nach Uschguli Fahrt über den Zagar-Pass (2.623 m) zum höchsten gelegenen Dorf im Kaukasus, Uschguli. Besichtigung des Wehrturmdorfes. Abendessen und Übernachtung in Uschguli.
Dienstag, 4.6.: Wanderung zum Schkhara-Gletscher Wanderung durch das Enguri-Hochtal zum Schkhara-Gletscher und zurück. Am Abend Kino-Besuch. Gezeigt wird der bemerkenswerte Film „Dede“, eine Abrechnung mit der Jahrhunderte alten strengen Tradition der swanetischen Familiengesellschaft, gespielt von unzähligen Laiendarstellern aus Uschguli. Abendessen und Übernachtung in Uschguli.
Mittwoch 5.6.: Fahrt nach Iprali Am Morgen Besichtigung verschiedener Museen in Uschguli: Privatmuseum des verstorbenen surrealistischen Malers aus Uschguli, Pridon Nischaradse, dann Wehrturm-Museum und das Ethnografische Museum in einem Matschubi,. Am Nachmittag Fahrt durch die Enguri-Schlucht nach Kala. Besuch der Wallfahrtskirche Lagurka. Übernachtung in einer Familien-Pension in Iprali, hoch über der Enguri-Schlucht gelegen.
Donnerstag, 6.6.: Lathpari-Pass und Adischi Fahrt auf den atemberaubend schönen Lathpari-Pass (2.995 m), danach Fahrt ins Dorf Adishi. Unterwegs Besichtigungen einiger kleiner Wallfahrtskirchen mit Fresken und Ikonen aus dem 10. Und 11. Jahrhundert. Abendessen und Übernachtung in Adischi
Freitag, 7.6.: Über das Tetnuldi-Plateau nach Mestia Fahrt über das Tetnuldi-Plateau nach Mestia mit verschiedenen Stopps. Abendessen und Übernachtung in Mestia.
Samstag, 8.6.: Stadtbesichtigung Mestia Stadtrundgang in Mestia mit Besuch des Ethnografischen Museums und einer außergewöhnlichen Ikonen-Sammlung. Danach Fahrt zum Hatsvali-Lift, Liftfahrt auf den Berg Hatsvali mit herrlicher Aussicht auf den Kaukasus. Abendessen und Übernachtung in Mestia.
Sonntag 9.6.: Fahrt nach Skaduaschi Nach dem Besuch der abgelegenen kleinen Kirche Labskaldi, die hoch über dem tal einen faszinierenden Ausblick vor allem auf den Berg Uschba bietet Fahrt am Enguri-Stausee entlang in die Kolchis-Ebene mit verschiedenen Stopps. Abendessen und Übernachtung im Landgut „Chateau Scadouache“, das einem französischen Prinzen der Napoleon-Dynastie mit Verwandtschaft in den georgischen Hochadel gehört. Ein besonderes Erlebnis, das es nirgendwo sonst gibt.
Montag, 10.6.: Fahrt nach Tbilissi Transfer in die georgische Hauptstadt mit verschiedenen Stopps. Am Abend Abschiedsbuffet „Neue Georgische Küche“. Übernachtung in Tbilissi.
Dienstag, 11.6.: Rückreise Rückreise individuell

Anschlussreise 2: Schwarzes Meer, Batumi, Wardsia Programm (Änderungen vorbehalten) 3.6. -– 9.6.2024
Attraktive Fahrt an der georgischen Schwarzmeerküste entlang zur Boomstadt Batumi mit anschließender Überquerung des Kleinen Kaukasus
Montag, 3.6.: Fahrt nach Batumi Fahrt über die Hafenstadt Poti und am Schwarzen Meer entlang nach Batumi. Erster abendlicher Standspaziergang. Abendessen in einem Strandrestaurant mit adscharischen Spezialitäten. Übernachtung in Batumi.
Dienstag, 4.6.: Batumi Stadtrundgang in Batumi mit gigantischen Neubauvierteln und liebenswert restaurierter Altstadt. Besuch des Ethnografischen Adscharien-Museums, Seilbahnfahrt auf einen Hausberg von Batumi. Abendessen im Fischmarkt. Übernachtung in Batumi.
Mittwoch, 5.6.: Batumi Wanderung durch den herrlichen Botanischen Garten, der auf kleinen Anhöhen direkt am Schwarzen Meer liegt. Besuch zweier alter Friedhöfe, die Zeugnis geben von der interessanten Friedhofskultur Georgiens. Abendessen auf dem Marco-Polo-Platz, einem attraktiven Touristen-Hotspot, meist mit interessanter Live-Musik. Übernachtung in Batumi.
Donnerstag, 6.6.: Goderzi-Pass Fahrt über den Goderzi-Pass nach Achalziche, Besichtigung der Rabati-Burg. Weiterfahrt nach Wardsia. Besichtigung der Höhlenstadt Wardsia (3 stündige, etwas beschwerliche Wanderung). Abendessen und Übernachtung in Wardsia.
Freitag, 7.6.: Steinkreise und Nonnenkloster Fahrt über die armenisch besiedelte Stadt Achalkalaki und Ninozminda zum Parawani-See, Besuch des Nonnenklosters Poka mit einer außergewöhnlichen Boutique. Wanderung zu den vorchristlichen Steinkreisen von Tejisi (ca. 3 Stunden), Weiterfahrt nach Tbilissi. Abendessen und Übernachtung in Tbilissi.
Samstag, 8.6.: Tbilissi Ein Tag zur freien Verfügung in Tbilissi. Am Abend Abschiedsbuffet „Neue Georgische Küche“. Übernachtung in Tbilissi.
Sonntag, 9.6.: Rückreise Rückreise individuell.